Grand Prix d’Amour

ein Projekt von Nicholas Bussmann

Es ist eine kleine Tradition geworden, alle paar Jahre gibt es einen Liebeslieder Wettbewerb. So ist der Grand Prix über die Jahre in Berlin umhergeschweift. 1999 in der Kule, 2000 im Café Burger, 2002 in der Staatsbank, 2004 im Rahmen der mobilen Akademie im HAU1, 2005 in den Sophiensälen. Zum 10jährigen Geburtstag 2009  fand der Liebeslieder Wettbewerb nicht nur in Berlin sondern auch in Belgrad statt. Das Programm entstand gemeinsam mit Reljah Bobic. Der Grand Prix lässt sich – aber nicht jährlich  – allein mit Luft und Liebe machen.  In den Jahren 2002 und 2005 halfen aber die Freunde guter Musik und insbesondere Llucia Sanchez, 2004 die Mobile Akademie und Das HAU. Zum 10jährigen half der Hauptstadtkulturfond. Ein grosser Dank geht an Stefan Vens (für 4 Jahre gemeinsame Conférence)  Llucia Sanchez, Matthias Osterwold, Ingrid Buschmann und Hannah Hurtzig für die handfeste Unterstützung.

 

 


Die Regeln

Auch wenn der Liebesliederwettbewerb sich über die Jahre verändert hat, die Regeln sind die selben geblieben:

1.  Ein Liebeslied darf all das sein, was immer man sich darunter vorstellen

mag, gesungen, geräuspert, gekocht oder erzittert – es soll ein selbst-

gemachtes Liebeslied sein.

2.   Man darf nur einmal in seinem Leben an einem Grand Prix d’Amour/Berlin

teilnehmen

3.   Nur Soli sind erlaubt.

4.   Das Lied sollte bitte nicht zu lange sein.

5.   Zu Anfang des Grand Prix wird eine Person aus dem Publikum ausgelost

und darum gebeten die Ein-Personen-Jury zu sein.

6.   Die Jury muss sich alle Lieder anhören (oder schmecken, riechen, sehen)

7.   Die Jury bekommt eine Flasche Champagner.

8.   Die Jury wählt ein Liebeslied zum Liebeslied des Abends.

9.     Die Gewinnerin bekommt einen grandiosen Fresskorb

10.   Die Gewinnerin wird darum gebeten ihr Lied nochmals vorzutragen.

…wer auch einen Liebeslieder Wettbewerb machen möchte darf das Konzept gerne kopieren, bitte mit einem Verweis auf den Urheber des Grand Prix d’Amour: Nicholas Bussmann